Energiesparen mit Rohrschalen

Moderne Heizungsanlagen lassen sich energiesparend betreiben. Ein wichtiger Faktor aber ist die Dämmung der Heizleitungen. Mit Rohrschalen lassen sich Heizungsrohre einfach isolieren, so können Sie bares Geld sparen.

Empfohlene Dämmdicken

Noch viele Warmwasserleitungen verlaufen ungedämmt durch nicht beheizte Keller. Die Heizungsanlagen-Verordnung/EnEV schreibt für Heizungs- und Warmwasserleitungen Mindestdämmdicken vor. Diese richten sich nach dem Leitungsquerschnitt und der Wärmeleitfähigkeit des Materials. Danach müssen alle Leitungen z.B.

  • in Kellerräumen und an Außenwänden,
  • in und auf Bauteilen zu unbeheizten Räumen,
  • in Wänden und Schächten mit mehr als 8 m Länge 

mit den Mindestdicken nach der Tabelle gedämmt werden.
Die vorschriftsmäßige Dämmdicke und der entsprechende Rohr-Ø sind auf den Verpackungen angegeben.

Dämmdicken nach der Heizungsanlagen-Verordnung/EnEV

Stahlrohr Kupferrohr Mindestdicke abhängig
vom Rechenwert der
Wärmeleitfähigkeit W/(m-K)
Zoll mm mm mm
1/4 15 15 20
3/8 18 18 20
1/2 22 22 20
3/4 27 - 20
-   28 30
1 35 35 30
1 1/4 42 - 30

Wärmeverluste

Die Grafik verdeutlicht die Energieverluste bei einem Haus, das in den 70er Jahren gebaut wurde. Der größte Teil des Energieverlustes ist beim Heizungsbetrieb zu verbuchen. Hier sind es zum Teil die Heizungsanlagen selbst. Durch Dämmung der Heizleitungen kann viel Energie gespart werden.

Energieverluste eines Hauses Wäremverlust: Heizungsbetrieb 32% | Fenster 20% | Außenwände 18% | Dach 16% | Lüftung 8% | Keller 6%